Henry und die Sache mit dem Bären

Wie versteckt man einen Bären, den es nicht gibt?

Der 8-jährige Henry ist mit seinen Eltern auf’s Land gezogen. Nun vermisst er seine alten Freunde und ganz besonders das Fußballspielen. Zwar gibt es auch hier – am Ende der Welt –  zwei Fußballmannschaften, aber das nützt ihm gar nichts. Die eine kickt auf der Weide von Bauer Wolter herum und die ist todsicher voller Kuhkacke, wohin man nur tritt. Und die „Heros“, die andere Mannschaft, behandelt Henry wie Luft. Um Hero, den Mannschaftskapitän, doch irgendwie zu beeindrucken, erfindet Henry einen Bären, den er angeblich als Hausstier in seiner Badewanne hält. Nun will die Klasse anrücken, um den Bären zu sehen. Henrys Leben als zukünftiger Fußballprofi hängt also von einem Bären ab, den es nicht gibt …

 

Das sagt die Presse:

»Das Ende ist wunderbar, genau wie die ganze Geschichte. Sehr liebevoll und ziemlich lustig erzählt – ein hinreißendes Buch zum selber lesen und Vorlesen!« Katharina Mahrenholtz, Norddeutscher Rundfunk, 2.12.2008

»Ein sehr feines Lesefutter für Freunde, Fußballer und solche, die es werden wollen.«
Fanny Klock, Eselsohr Januar 2009

„Witzig und clever“ (FAZ, 2009)

 

Fischer Schatzinsel, 2009
ISBN: 978-3596853090

Erhältlich bei Ihrem freundlichen Buchhändler oder hier.

 

Leseprobe